Kleintierpraxis im Alten Forstamt GbR

Unsere Praxiszeiten
Mo-Sa 10:00 - 12:00 Uhr
Mo, Di, Mi, Fr 14:00 - 18:00 Uhr
Do 16:00 - 19:00 Uhr

Tel.: 09606 / 914 990

Um Wartezeiten zu vermeiden, bitten wir Sie, Termine telefonisch zu vereinbaren!.

  • Allgemein

    • Behandlung von Hunden, Katzen und kleinen Heimtieren
    • Vorsorgeuntersuchungen (z.B. Welpenuntersuchungen, Alterscheck, ...)
    • Impfungen und Parasitenbehandlungen (Entwurmungen, Flohbehandlung, ...)
    • Kennzeichnung von Tieren nach der aktuellen Rechtslage (Mikrochip, ...)
    • Stationäre Intensivbehandlungen
  • Kleintierdiätetik

    • Futtermittelberatung
  • Röntgen

    • Routineaufnahmen von Brust,- Bauchraum und Skelettsystem
    • Spezialaufnahmen (HD,- ED,- OCD – Untersuchungen)
    • Kontraströntgenuntersuchungen
  • Ultraschall

    • Abdominale Sonographie
    • Trächtigkeitsuntersuchungen
    • Herzultraschalluntersuchungen inkl. EKG
  • Innere Medizin

    • Magen- und Darmerkrankungen
    • Herz- und Lungenerkrankungen
    • Nierenerkrankungen
    • Hauterkrankungen
    • Infektionserkrankungen, Reisekrankheiten
    • Endoskopie von Magen, Darm und anderen Organen
  • Dermatologie

    • Allergie
    • Parasiten
    • hormonelle Erkrankungen
  • Chirurgie

    • Weichteilchirurgie (Bauch- und Brustraumoperationen)
    • Tumorchirurgie
    • Unfallchirurgie
    • Osteosynthese (moderne Frakturversorgung)
    • Sterilisationen und Kastrationen
    • Augenoperationen (Lidfehlstellungen)
    • Gelenkoperationen
  • Anästhesie

    • Inhalationsnarkosen mit Monitorüberwachung
    • Moderne Injektionsnarkosen (z.B. Ultrakurzzeitnarkosen)
    • Monitor – und EKG – Überwachung
  • Zahnbehandlungen

    • Zahnsteinentfernung mit Ultraschall, Politur und Fluoridierung
    • Zahnextraktionen
    • Tumorchirurgie in der Mundhöhle (z.B. Entfernung von Epuliden)
  • Laboruntersuchungen

    • Blutuntersuchungen
    • Parasitologische Untersuchungen
    • Mikroskopische Hautgeschabseluntersuchungen
    • Kotuntersuchungen
    • Urinuntersuchungen
    • Schnelltests für Infektionserkrankungen
  • Untersuchungen auf erbliche Erkrankungen

    • Kniescheibenluxationen (BPT geprüft)
    • Herzerkrankungen (HCM, DCM, ...)
  • Physiotherapie

    • Physiotherapie nach Fraktur- & Gelenkoperationen

TEAM

Kleintierpraxis im Alten Forstamt

Praxisinhaber

Assistentinnen

PRAXIS

PHYSIOTHERAPIE

In der Humanmedizin ist die Physiotherapie bereits eine selbstverständliche Behandlungsform und viele haben sie z. B. nach einer Operation oder Krankheit schon am eigenen Körper erfahren können. Da bei Hund und Katze ähnliche Probleme auftreten können, welche sie beispielsweise durch Schmerzen in ihrer Bewegung einschränken, findet heutzutage auch in der Tiermedizin die Physiotherapie Anwendung. Nach der Diagnose vom Tierarzt, findet eine spezielle physiotherapeutische Untersuchung statt. Diese gibt einen ersten Überblick über das Gangbild des Tieres, über die Muskulatur, evtl. über Verspannungen, Fehlstellungen oder Einschränkungen, unter denen das Tier leidet. Für die weitere Behandlung und die Erstellung eines Therapieplans sind die einzelnen Aspekte der Untersuchung ausschlaggebend. Ebenso findet neben der physiotherapeutischen Untersuchung ein Erstgespräch mit dem Tierbesitzer statt, bei welchem allgemeine Fragen zum Tier selbst, sowie zur momentanen Problematik des Tieres geklärt werden, um sich dann ein genaues Bild von dem Tier und seinem aktuellen Zustand machen zu können. Um die Intensität des Trainings und der Behandlung zu steigern, werden dem Tierbesitzer Übungen und leicht anwendbare Methoden erklärt und gezeigt, damit diese zuhause ebenfalls durchgeführt werden können. Wann und bei welchen Problemen/Krankheiten wird die Physiotherapie beim Tier angewendet:
  • bei neurologischen Erkrankungen (z. B. Bandscheibenvorfall, Lähmungen, Koordinationsstörungen)
  • nach Knochen- und Gelenkoperationen (z. B. Fraktur, Kreuzbandriss, Patellaluxation)
  • bei akuten und chronischen Gelenkserkrankungen (z. B. Arthrosen, Spondylosen)
  • bei Dysplasien (z. B. HD, ED, OCD)
  • bei Muskelverspannungen, Muskelatrophien
  • bei Problemen mit den Sehnen, Bändern (Sehnenentzündungen)
  • bei akuten und chronischen Schmerzen
Die Ziele, welche durch eine physiotherapeutische Behandlung angestrebt werden, sind:
  • eine Wiederherstellung oder Annäherung des physiologischen Bewegungsablaufes
  • eine Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit
  • eine Verbesserung der Muskelfunktion und der Muskelaufbau
  • Schmerzlinderung
  • eine verkürzte Heilungszeit bzw. eine insgesamt optimierte Heilung
  • um bei bestimmten Erkrankungen den Status zu halten oder zu verbessern
Denn grundsätzlich gilt: Durch weniger Schmerzen und mehr Beweglichkeit erhöht sich die Lebensqualität des Tieres! Vergleichbar mit der humanmedizinischen Physiotherapie, werden auch in der Tiermedizin unterschiedlichste Behandlungsmethoden angewendet. So kommen auch hier Massagen, Thermotherapien, Elektrotherapien, aktive und passive Bewegungstherapien zum Einsatz. Die Behandlungsmethoden im Einzelnen:

Massage:

Verschiedene Massagegriffe lösen nicht nur Verspannungen, sondern verbessern die Durchblutung, wirken schmerzmindernd, dienen der körperlichen und psychischen Entspannung und dehnen Haut und Muskulatur. Desweiteren werden Massagen bei Stauungen im Lymph- und Venenbereich angewendet und verbessern nicht nur die Körperwahrnehmung, sondern auch die Mensch-Tier-Bindung. Thermotherapie: Bei der Thermotherapie werden sowohl Wärme (Wärmetherapie) als auch Kälte (Kryotherapie) therapeutisch genutzt. Die Wärmetherapie wird angewendet bei chronischen Arthrosen, Spondylosen, verspannten Muskeln oder zur Vorbereitung bestimmter Bewegungsübungen. Dabei wird die Durchblutung gefördert, wodurch die Muskulatur entspannt wird und deshalb die Schmerzen vermindert werden. Die Kryotherapie wird im Gegensatz zur Wärmetherapie bei akuten Entzündungen von z. B. Gelenken oder Sehnen angewendet, sowie bei akuten Schüben von Arthrosen, nach Operationen zur Schmerztherapie und um Entzündungen zu vermindern.

Elektrotherapie:

Die Elektrotherapie wird angewendet zur Regeneration der Nerven, zur Prävention einer Muskelatrophie und unterstützend zum Muskelaufbau, bei Verspannungen, nach Operationen und als Schmerztherapie bei Arthrosen, Spondylosen und orthopädischen Problemen. Bei der Elektrotherapie handelt es sich um Wechsel- und Impulsströme. Es werden elektronische Impulse erzeugt, welche durch die Elektroden, die in das Fell des Tieres eingebürstet werden, durch die Haut in das Nervensystem dringen und dort ihre Wirkung freisetzen. Durch Entspannung der Muskulatur, einer verbesserten Durchblutung und Freisetzung von körpereigenen Endorphinen wird eine Schmerzminderung erreicht.

Aktive und passive Bewegungstherapie:

Die Bewegungstherapie ist in der Physiotherapie ein wichtiger Bestandteil. Durch sie werden die Gelenkbeweglichkeit und die Funktion der Gliedmaßen verbessert, die Muskeln aufgebaut und gestärkt, sowie Kondition und Ausdauer des Tieres verbessert. Die Bewegungstherapie trägt zu einer schnelleren Genesung bei und erhöht die Qualität der verschiedenen Bewegungen. Dennoch ist wichtig zu wissen, dass die physiotherapeutische Behandlung keine Untersuchung und Behandlung beim Tierarzt ersetzt. Die Physiotherapie ist begleitend zur Therapie des Tierarztes und soll mit dessen Therapie sinnvoll und wirkungsvoll ergänzt werden. Deshalb ist eine Zusammenarbeit mit dem behandelnden Tierarzt wichtig.

Zur Physiotherapie Terminvereinbarung wenden Sie sich bitte an unsere Tiermedizinische Fachangestellte Frau Anja Schuminetz.


TELEFON


kontakt

Kleintierpraxis im Alten Forstamt
Dr.med.vet. Elisabeth Schichtl
Anja Wolfram
Wernberger Str. 3
92536 Pfreimd